Tolle Zusammenarbeit zwischen der unteren Naturschutzbehörde (UNB) des Kreises Heinsberg, dem Baumpflegeteam des Betriebes Leupold und dem NABU-Selfkant e.V.

Am 19.06.2020 bekam ich einen Anruf aus Erkelenz. Eine junge Dame hatte einen jungen Mäusebussard unmittelbar unter seinem Nest gefunden. Ich nahm ihn auf. Er fraß von Anbeginn gut. Schließlich erhielt ich einen Anruf, dass noch ein weiterer Nestling aus dem Nest gefallen sei. Die Not war groß. Die Idee der Greifvogelhilfe.de war, die getrennten Geschwister wieder zusammen zu führen. Nachdem diese ihren Nestling bereits am 20.6.20 wieder zurück in den durch deren Aktion stabilisierten Horst zurückgesetzt haben wurde der Nestling, der mir zur Pflege übergeben wurde am gestrigen Montag, den 22.6.20 wieder zu seinen Geschwistern gesetzt.

Wenn man genau hinschaut erkennt man das Nest...
Wenn man genau hinschaut erkennt man das Nest…

Toll war einfach die unkomplizierte Art und Weise.

Ich rief die untere Naturschutzbehörde an, sie nahm Kontakt mit der Baumpflegefirma „Leupold“ aus Wegberg auf und alles verlief reibungslos. Dies war für Frau Leupold auch das erste Mal, dass sie nicht Bäume pflegen musste, Eichenprozessionsspinnerraupen aus öffentlich zugänglichen Arealen entfernen musste. Nein. Dieses Mal sollte, bzw. durfte sie einen tollen Mäusebussard wieder zurück in sein Heimatnest setzen. Naturschutz pur

3

Noch sind die zwei alleine

8

Frau Leipold klettert profimäßig in den Baum.

Der Kleine wurde in eine Tüte gesetzt...
Der Kleine wurde in eine Tüte gesetzt…
am Haken befestigt...
am Haken befestigt…
und dann gings langsam nach oben...
und dann gings langsam nach oben…
immer höher...
immer höher…
alles ging sehr schnell. Leider bekam ich Frau Leupold nicht gut aufs Bild.
alles ging sehr schnell. Leider bekam ich Frau Leupold nicht gut aufs Bild.

vereint

nach recht kurzer Zeit war die Familie wieder vereint

Die Aktion war ein voller Erfolg. Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir auch in Zukunft zusammen arbeiten werden. Nach dieser tollen Aktion!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von