Einladung zum 8. internationalen Naturwerktag am 16.3.2019

8. internationaler Natur(werk)tag

(organisiert durch IVN Beekdaelen-Onderbanken – Natuurmonumenten – NABU Selfkant)

Bild 1

 Ob jung oder alt – alle sind willkommen und herzlich eingeladen mitzumachen!

am Samstag, den 16.03.2019 

Treffpunkt: Schinveld – Segelflugplatz

 9.30 Uhr Begrüßung – geplantes Ende (incl. Lunch): ca.14.00 Uhr

Treffpunkt/Parken: Segelflugplatz De Lier – Leiffenderhofweg 3, 6451 PR, Schinveld

Per Hand, Säge, Astschere sollen am Rodebach und Rode Beek u.a. Sträucher und Weiden entfernt werden, um den Wasserflächen Licht und Luft zu sichern. Damit werden die Wasserpflanzen- und Tiere, die auf Lichteinfall angewiesen sind erhalten bzw. kann sich der Artenreichtum der wasserlebenden Organismen eventuell sogar erweitern!

Bei der gemeinsamen Arbeit mit Freunden steht die Begegnung deutscher und niederländischer Natur- und Umweltschützer in geselliger Runde im Vordergrund.

Erforderliches Arbeitsmaterial wird bereitgestellt. Alle Teilnehmer sind versichert.

Jeder sollte angepasste, wetterfeste Kleidung mitbringen.

Da das Gebiet sehr feucht ist, sind Gummistiefel erforderlich.

Handschuhe und gute Laune nicht vergessen!

Anmeldungen bitte telefonisch oder per E-Mail bis zum 05.03.2018

Frank Donkers (Tel. 02454-938745) oder

(info@nabu-selfkant.de)

Wir würden uns freuen, wieder möglichst viele begrüßen zu können!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von