Ein toller Einsatz in Selfkant-Tüddern

Am 12.01.2019 trafen sich in Tüddern 14 aktive NABUlaner der NABU-Gruppe Selfkant e.V., um auf einer Wiese in der Nähe der Rodebachstraße 8 recht kräftige Kopfweiden zu schneiteln. Toll war, dass auf einmal ein Radlader auf der Wiese auftauchte, um uns bei unserer Arbeit zu unterstützen. Der junge Fahrer, Fritz M. verstand es hervorragend dieses große Gerät zu führen. Vielen Dank noch einmal allen Aktiven und vor allem Fritz für seine tolle Hilfe! 

Hier die Bilder:

3

Fritz eilt zur Hilfe und John nimmt diese gerne an!

4

5

Eine tolle Kopfweide. Das Loch ein hervorragender Brutplatz z.B. für Steinkauz, Waldkauz, Bilche oder sogar Fledermäuse (Sommerquartier)

2

John bei der Arbeit mit dem zum Test ausgeliehenen AKKU-Hochentaster.

Zur selben Zeit arbeiten Klaus und Joris mit dem zweiten Gespann an einem anderen Baum.

4 (1)

Und all das, was die zwei abgeschnitten haben muss natürlich ordentlich aufgeräumt werden.

11

7

Pause muss natürlich auch sein 🙂

8

9

10

Die Fahrzeuge: Der Trecker von Klaus T., der Jeep (unser Gerätewagen) von Peter G. und der Radlader

12

Es war ein toller Einsatz!

Vielen Dank euch allen!

Der nächste Einsatz steht wieder bevor:

Wir treffen uns am Samstag, den 26.01.2019 um 9°° Uhr am Wendehammer in der Rodebachstraße in Selfkant-Tüddern.

Wer mitmachen möchte, einfach bei mir anrufen: 02456/4415

Wir freuen uns auf euch!!!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeiten im Winterwunderland

Obstbaumschnitt im Winterwunderland Nachdem mehrere Termine für einen Obstbaum-Schnittkurs Pandemie-bedingt ausfallen mussten, konnte am 21. Januar 2023 endlich ein Schnittkurs durchgeführt werden. Diese Veranstaltung fand unter

Obstbaumschnitt

Am Samstag, den 21.01.2023 steht der nächste Arbeitseinsatz an. Wir gehen in die Obstwiese, genauer gesagt, in die Obstwiese Gangelt Nord. Treffpunkt ist um 9

Stunde der Wintervögel

Heute geht es endlich los! Der Nabu startet wieder in die „Stunde der Wintervögel“. Zum 13. Mal ruft der Nabu zusammen mit dem bayerischen Partner