Wildes Land im hohen Norden

Bewahren Sie ein Stück Wildnis bei Anklam!

Im Nordosten Deutschlands, vor den Toren der Stadt Anklam, liegt der Anklamer Stadtbruch, eine weite Moorlandschaft im Übergang zwischen Land und Meer. Es ist eines der wenigen großen Wildnisgebiete, die Deutschland noch zu bieten hat. Auf fast 15 Quadratkilometern leben Kranich, Wendehals, Zwergschnäpper, Karmingimpel und Tüpfelsumpfhuhn vom Menschen fast vollkommen ungestört. Mit zwölf Seeadler-Brutpaaren findet sich hier die größte Seeadlerdichte in Mitteleuropa. Die Flachgewässer haben zudem große Bedeutung als Rastplatz für nordische Gänse, Enten, Singschwäne und Limikolen. Im Zentrum des Anklamer Stadtbruchs findet sich eines der raren regenwassergespeisten Hochmoore mit seinen hochspezialisierten Bewohnern.

Quelle G. Brodowski-fotografie.de

1.360 Hektar Wildnis stehen zum Verkauf

Ende 2018 wollen wir 1.360 Hektar im Anklamer Stadtbruch kaufen.

Unvorstellbare 1.360 Hektar dieser wertvollen Wildnis werden nun von der Stadt Anklam verkauft. Die NABU-Stiftung will diese einmalige Chance wahrnehmen und das Land erwerben, um es für immer nutzungsfrei für die Natur zu bewahren. Mit dem Schließen der Entwässerungsgräben will sie den Lebensraum der Moorbewohner zusätzlich verbessern. Besucher sollen dabei weiterhin einen Teil des Gebietes erleben können. Den Kauf und die Bewahrung des Anklamer Stadtbruchs werden wir nur gemeinsam meistern. Für diese gigantische, wilde Landschaft müssen wir neben der Förderung durch das Land 1,6 Millionen Euro an Eigenmitteln aufbringen. Werden Sie Teil dieses einzigartigen NABU-Wildnisprojektes und unterstützen Sie den Kauf des Anklamer Stadtbruchs mit einer Spende!

So können Sie helfen:

Mit 50 Euro können wir 425 Quadratmeter Wildnis dauerhaft in NABU-Hand bewahren.

Mit 100 Euro können wir 850 Quadratmeter Moor und Bruchwald schützen.

Mit 150 Euro können wir 1.280 Quadratmeter für Seeadler und andere Bewohner retten.

Alles weitere unter: https://naturerbe.nabu.de/spenden-und-helfen/spenden/25354.html

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel