Familie Huchel hat zwei junge Igel vor dem Hunger- und Verdurstungstod gerettet

Die Naturfreunde Heide und Uwe Huchel, bekannt durch ihren Internetauftritt (www.selfkant-online.de) haben in ihrem Garten 2 junge Igel aufgefunden, die sich kaum bewegt haben und sehr matt und schlapp erschienen. Uwe erkundigte sich bei mir und vor allem in den guten Internetforen, wie man Jungigeln helfen kann. Also nahm er sich der Sache an. Schon nach einigen Tagen konnten die beiden Igeljungen, die durch Hunger und Durst durch diese Dürreperiode der letzten Wochen geschwächt waren wieder in die Freiheit entlassen werden.

Euch vielen lieben Dank für diese spontane und erfolgreiche Hilfe!

Bilder: Uwe Huchel

Igel 1

Hier waren die kleinen noch sehr schlapp und auch noch sehr unsicher.

Igel

Schon nach kurzer Zeit stürzten sich die zwei förmlich auf das angebotene Futter, tranken das angebotene Wasser und wurden von Tag zu Tag fitter.

Schließlich konnten sie im einheimischen Garten wieder freigelassen werden.

Besser kann es nicht laufen!!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel