"herinrichting Rode Beek ..." - Teil 5 a - : der neue "moerasloop", eigentliches Ziel, Kern des Projektes

Zur Erinnerung: Okt. 2015 Bau des sog. regnwaterbiuffers St. Janshof
Zur Erinnerung: 2015 Anlage des sog. “regenwaterbuffers St. Janshof” Renaturierung des Rode Beeks, dessen Mäander man hier gut verfolgen kann (im Hintergrund  die Lindenallee von Mindergangelt kommend Richtung St. Janshof (oben rechts), vorne N274, links Rodebach)

K640_P1070267

und wenn man noch weiter zurückblickt:

2003/´04 Renaturierung anl. der Anlage des sog.

“Natur- und Landschaftsparks Rodebach/Rode Beek”

und wenn man noch weiter zurückblickt: 2003/´ß´04 Bau des sog. Natur- und Lnadschaftspark Rodebach/Rode Beek

heutiger Planungsstand der Flächen vor und hinter dem ecoduiker

K640 Agenda

Herzstück: Unterquerung der N274
“Herzstück”/ Voraussetzung: Unterquerung der N274

K640_P1010356K640_P1010638

… mit eingigen Konsequenzen für den bisherigen buffer:

Mindergangelt 1. und einzige Casade ist nicht mehr vonnöten
die “Mindergangelt-Cascade” ist Vergangenheit, alles Wasser soll möglichst (viel und lange) in der Fläche verbleiben

K640_P1010580K640_P1010642K640_P1010464

neuer Mänderanschluss an den duiker
neuer Mäanderanschluss Richtung ecoduiker
für den Fall extremer Wasserstände Überschlag in den Rodebach
für den Fall extremer Wasserstände Abschlagsmöglichkeit in den Rodebach

K640_P1010536

Zufluss eines ehenal. Entwässerunghsgrabens
Zufluss eines (ehemal.) Entwässerungsgrabens
DCIM100MEDIA
und so sieht es die Drohne (der Copter): mittig, leicht nach links versetzt, der neue Anschluss, gut erkennbar die vor einigen Tagen gemähten Buffer-Flächen, links Erdmaterial, um den bisherigen Rodebachboden um rd. 30 – 50 cm anzuheben (unten mehr dazu)
DCIM100MEDIA
Faunapassage unter der N274 für Biber, Molche, Amphibien, überhaupt Wasserabhängige   …

DCIM100MEDIA

das alles hatte natürlich unmittelbare Konsequenzen für den Rodebach in diesem Bereich:

Bau eines regelbaren Wehrs (für mich persönlich ein
Bau eines regelbaren Wehrs (für mich persönlich ein “Schandfleck”, zu monströs, viel zu viel Technik an diesem Ort, die jetzt so vor allem einen bisher immer lohnenden Blick in den Bach auf Libellen, Fische, Wasserpflanzen … versperrt!)

K640_P1010637K640_P1010609K640_P1010632

endlich, seit
endlich, seit “ewigen Zeiten” überfällig: Entfernen der Betonplatten im Bachbett
“verdwijnen, verdwijnen, verdwijnen …” aller bisherigen Entwäserungsgräben bzw. deren Zuflüsse

K640_P1010673

wie gesagt: möglichst alles Wasser in der Fläche!
wie gesagt: möglichst alles Wasser in der Fläche!
Fallen für Nutria und Bisamratte ausgedient
Fallen für Nutria und Bisamratte haben ausgedient
zeiwtweiser Stau, damit der Bagger mkit trockenen Ketten seine Arbneit tun kann
zeitweiser Stau, damit der Bagger mit möglichst trockenen Ketten seine Arbeit tun kann
der ehemalige Rode bach also jetzzt 30 - 50 höher, viel breiter unbd flcher
der ehemalige Rodebach also jetzt rd. 30 – 50 cm höher, breiter, flacher, zukünftig mit kleinerer Fließgeschwindigkeit …

K640_P1010672

K640_P1010684

Stauauflösung am Abend, bis morgen
Stauauflösung am Abend, bis morgen

für diese Stockenten könnte der Stau wohl bleiben !?

der Stau kann bleiben; aber wir werde ja nicht gefragt!
” … der Stau kann bleiben; aber wir werden ja nicht gefragt!” Abwarten!

(wer immer noch nicht zu viel Info´s hat:

Teil 1bmoorasloop weiter talabwärts Richtung Etzenrather Mühle – folgt

 K640_image004

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Unerwartete Begegnung im Kalkmoerasgebiet

Unerwartete Begegnung im Kalkmoerasgebiet Ein Bericht von Uwe Huchel Unmittelbar am NSG in Schalbruch wurde in den Niederlanden eine große künstliche Wasserfläche angelegt. Umgeben von

Zusammenarbeit mit APT Aluminium in Gangelt

Zusammenarbeit mit APT Aluminium in Gangelt Schon seit einiger Zeit engagiert sich die Geschäftsleitung von APT Aluminium in allen Unternehmensbereichen für mehr Nachhaltigkeit. So war