Mäh- / Mulch- / Entkusselungsarbeiten ... als Investition in die Zukunft

bisherige Praxis: je nach Wetterlage

ein- bis zweimaliges Mähen der Feuchtwiesen (p.a.)

nach dem sog. Kulap-Programm (Kultur-Landschafts-Programm)

des Kreises HS durch einen Landwirt

k640_p1160060k640_p1160061k640_p1160063k640_p1160064k640_p1160065

zu erkennen ist, dass die durch den NABU S.  neu angelegten Blänken so

nur “einseitig” freigehalten werden,

damit auf den jenseitigen Ufern auf Dauer total verbuschen würden;

klar auch, dass solche Pflegemaßnahmen bei mittlerweile über 40 Blänken

durch manpower nicht mehr zu leisten sind:

k640_p1160775k640_p1160776k640_p1160778k640_p1160777

... d.h ein entspr. Mulcher kam zum Einsatz
… d.h. ein entspr. starker und geländegängiger Mulcher kam zum Einsatz, uns zur Hilfe, der sich auch auf die jenseitigen Uferbereiche “traute”

was hier für die Blänken gilt, gilt erst recht

für die von uns betreuten “Feuchtbiotope”,

z.B. der Blänken am “Feuchtbiotop Wildpark Gangelt” (s.o.)

(im historischen Rodebachverlauf von der Brommler Mühle Richtung Etzenrather Mühle)

k640_p1160770

Freilegen aller Uferbereiche der Blänken am Wildpark Gangelt (im ehemal. Rodebachverlauf Richtung Etzenrather Mühle)
Freilegen aller Uferbereiche
 

oder für das “Feuchtbiotop an der Etzenrather Mühle” (fast jede Ecke, jede Fläche ist zukünftig mit Großgerät erreichbar!)

k640_p1160761k640_p1160767k640_p1160765

DCIM100MEDIA  

oder für das sog. “Feuchtbiotop ehemaliges Maisfeld”

k640_p1160960k640_p1160967k640_p1160972

Entfernen des Wurzelwerks, der Stubben, ohne große Eingriffe ins Erdreich
Entfernen des Wurzelwerks, der Stubben, ohne große Eingriffe ins Erdreich

unglaublich, welch neuen (alten) Dimensionen, Ausblicke …

sich plötzlich wieder ergaben,

die Flächen um ein Vielfaches vergrößert erschienen,

k640_p1160794k640_p1160811k640_p1160972k640_p1160990

welch "Schätzchen (Kolke, Inseln, Flachwasserzonen ...) plötzlich wieder zum Vorschein kamen
welch´ schon fast vergessene “Schätzchen” (Kolke, Inseln, Tief- u./o. Flachwasserzonen …) plötzlich wieder zum Vorschein kamen

unser 1. Einsatz am 22.10. “Schneiteln Kopfweiden”

sorgte dann natürlich noch für weiteren Über- und Durchblick:

k640_p1020145k640_p1020147k640_p1020148k640_p1160849k640_p1160852

… oder für das sog. “Feuchtbiotop ehemal. Bolzplatz”

k640_p1160807k640_p1160803k640_p1160801k640_p1160973k640_p1160978

wir fühlen uns bestätigt, sind stolz, dass wir unsere Idee

“Hilfe durch Großgerät statt frustrierende, unrealistische manpower”

unbeirrbar und konsequent verfolgt haben,

schon nach wenigen Monaten hat sie gegriffen:

"Feuchtbitiop (wohlgemerkt Feuchtbiotop !!!)  an der Etrzenrather Mühle Ende Frühjahr ´15 ´15
am Beispiel “Feuchtbiotop (wohlgemerkt Feuchtbiotop !) an der Etzenrather Mühle” (Ende Frühjahr ´15)

k640_p1130876

Entkusselungsmaßnahmen Herbst ´15
Entkusselungsmaßnahmen Herbst ´15

Entwicklung der Fläche (der Feuchtbiotopfläche) rd. 9 Mon. später:

k640_p1150684k640_dsc_4151k640_dsc_4160k640_p1160117

Mulcharbeiten Okt. ´16
nach Mäh- und Mulcharbeiten mit Großgerät Okt. ´16
  DCIM100MEDIA

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein seltener Gast

Ein seltener Gast Eine Beobachtung von Dieter Scherrers  In der vergangenen Woche hat Dieter Scherrers eine Beobachtung gemacht, die für unsere Region mit Sicherheit eine

Aus der Singvogelpflegestation

Aus der Singvogelpflegestation Ein Bericht von Silke Beckers In diesem Jahr habe ich 581 (!!) Vögel aufgenommen. Aufgrund der großen Menge der hilfsbedürftigen Vögel hatte

Arbeiten zum Erhalt der Heide

Arbeiten zum Erhalt der Heide Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester