Am 14.11.2015 findet um 9°° Uhr unser nächster Einsatz am Biotop "zur Dahlmühle" statt. Wir freuen uns auf euch!

Liebe Helferinnen und Helfer, der nächste Einsatz steht bevor. Wer beim letzten Biotopeinsatz dabei war weiß, dass noch eine Menge Arbeit im „Biotop an der Dahlmühle“ auf uns wartet. Es müssen noch viele Sträucher und Bäume entfernt, evtl. weitere Vorbereitungen für Benjeshecken geschaffen und einige Kopfweiden geschneitelt werden. Wie immer würden wir uns über jede Helferin und jeden Helfer sehr freuen! P1060614 Wir haben uns vorgenommen, unser ältestes Biotop (angelegt im Jahre 1984!) von Bäumen, Sträuchern, Gräsern usw. zu befreien, damit das wertvolle Biotop wieder vom Sonnenlicht durchflutet werden und sich dort altes und vor allem neues Leben wieder einfinden kann. Dieser Einsatz dient der Vorbereitung des 5. grenzüberschreitenden Naturwerktages am 27.02.2016. Und das ist gar nicht mehr so lange hin! Unsere Aufgabe: Dicke Äste wegschneiden und so zurechtsägen, dass es von den Helfern am Naturwerktag weggetragen werden kann (auch von kleineren Helfern). Kopfweiden schneiteln. Einzelne Bäume fällen und auf entsprechende Länge schneiden. P1060615 P1060618 P1060620 P1060623 P1060625 P1060626 P1060628 Wir treffen uns am kommenden Samstag, den 14.11.2015 um 9°° Uhr am Biotop an der Dahlmühle. Denkt bitte an festes, wasserdichtes Schuhwerk! Für das leibliche Wohl wird wieder gesorgt werden. Damit wir planen können würde ich mich um möglichst viele Rückmeldungen – keine Absagen 🙂 – sehr freuen! Liebe Grüße, eine schöne Woche, bis Samstag Thomas Henkens Tel.: 02456/4415 Mobil: 01779582788 Internet: www.nabu-selfkant.de

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel