Gelbbrauen-Laubsänger

K640_04 okt 2015_7397Gelbbrauen … was?” wird sich mancher fragen; diesmal war Ger de Hoog wieder einmal zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle und hat >Phylloscopus inornatus< diesen fremden und seltenen Gast nicht nur beobachten, sondern sogar auch noch auf Fotos festhalten können (andere Ornis haben ihn sogar hören können!) – einen Singvogel aus der Familie der Laubsänger, der in Asien brütet, ein ausgeprägter Zugvogel ist, in SO-Asien überwintert; Gers Glücksfall in diesem Fall, ihn auf seinem Zug -vor allem im Sept./Okt.- in kleiner Zahl auch in Europa, im Rodebachtal anzutreffen!K640_04 okt 2015_7386Der Gelbbrauen-Laubsänger hat eine Körperlänge von 9 – 10,5 cm; die Körperoberseite ist grüngrau, die Körperunterseite schmutzig-weiß; auffällig ist die doppelte Flügelbinde, die surch die hellen Spitzen der großen und mittleren Armdecken gebildet wird; der Kopf zeigt einen langen und breiten, hellgelben Überaugenstreif und darunter einen dunklen Augenstreif (Namen!); der Schnabel ist dünn und spitz, die Beine sind braunrosa. (Wikipedia)

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von