Gelbbrauen-Laubsänger

K640_04 okt 2015_7397Gelbbrauen … was?” wird sich mancher fragen; diesmal war Ger de Hoog wieder einmal zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle und hat >Phylloscopus inornatus< diesen fremden und seltenen Gast nicht nur beobachten, sondern sogar auch noch auf Fotos festhalten können (andere Ornis haben ihn sogar hören können!) – einen Singvogel aus der Familie der Laubsänger, der in Asien brütet, ein ausgeprägter Zugvogel ist, in SO-Asien überwintert; Gers Glücksfall in diesem Fall, ihn auf seinem Zug -vor allem im Sept./Okt.- in kleiner Zahl auch in Europa, im Rodebachtal anzutreffen!K640_04 okt 2015_7386Der Gelbbrauen-Laubsänger hat eine Körperlänge von 9 – 10,5 cm; die Körperoberseite ist grüngrau, die Körperunterseite schmutzig-weiß; auffällig ist die doppelte Flügelbinde, die surch die hellen Spitzen der großen und mittleren Armdecken gebildet wird; der Kopf zeigt einen langen und breiten, hellgelben Überaugenstreif und darunter einen dunklen Augenstreif (Namen!); der Schnabel ist dünn und spitz, die Beine sind braunrosa. (Wikipedia)

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Erlebnisse auf dem Klosterhof

Im September stellte die Naturschutzjugend Apfelsaft her. Dazu wurden zunächst Bio-Äpfel auf einer Streuobstwiese gepflückt. Im Klosterhof Gangelt wurden die Äpfel zerkleinert und ausgepresst. Der