Also zurück zum Drahtzaun ?!

wahre Trampelpfade ließen eigentlich schon nichts Gutes erahnen
wahre Trampelpfade ließen eigentlich schon nichts Gutes erahnen,
der bestehende Drahtzaun wurde als erstes entfernt, durch eine Hecke aus bienen- und vogelfreundlichem Gehölz ersetzt
nachdem wir die Streuobstwiese in “Gangelt-West” von der Gemeinde übereignet bekommen hatten, wurde der bestehende Drahtzaun von uns als erstes entfernt, durch eine Hecke aus bienen- und vogelfreundlichem Gehölz ersetzt, zugleich Windschutz gegen “steife Brisen” aus NW hier oben in der Feldlage,
damit jeder
damit jede Mutter mit ihren Kindern, jeder Opa mit seinen Enkeln, jede Schulklasse mit ihren Schülern, jeder Wanderer, Fahrradtourist, Spaziergänger, Naturinteressierte … eine Obstwiese hautnah “begreifen” kann,
 
Werden und Wachsen einer
Werden und Wachsen einer Obstwiese – in Frühjahr/Sommer/Herbst und Winter – mit Blüte, mit Früchten, Herbstlaub, Schneehaube … staunend beobachten kann,
"so" z.B.
– “so” z.B. –
wenn dann rücksichtlose Egoisten, ... eimer- und plastiktütenweise,
wenn dann rücksichtlose Egoisten … eimer- und plastiktütenweise unsere Bäume plündern,

K640_P1130483

auch die letzte Pflaume niemand anderem gönnen, muss man sich wohl überlegen, das grundstück wieder mit einem Drahtzaun zu umgeben
auch die letzte Pflaume niemand anderem gönnen, muss man sich wohl überlegen, das Grundstück wieder mit einem Drahtzaun zu umgeben!?
... ohne weiteren Worte!
… ohne weitere Worte! (d.h. “Gefährdung” müsste wohl noch ergänzt werden!?)

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel