Auch in diesem Jahr führte der NABU Selfkant wieder seine traditionelle vogelkundliche 1.Mai-Wanderung durch.

Artenschutz hat im NABU Selfkant oberste Priorität – Artenschutz u.a. vor allem durch Biotopschutz. In der Vergangenheit konnten wir unter diesem Ziel umfangreiche Maßnahmen z.B. zur Wiedervernässung von Feuchtwiesen umsetzen: Besonders Feuchtwiesenbiotope sind weltweit bedroht! Durch großflächige Entwässerungsmaßnahmen, intensivste Nutzung, Einsatz von Düngemitteln und Herbiziden, Verluste durch Bebauung …
Bei dieser Wanderung wurde nicht nur das Hauptaugenmerk auf die Vogelwelt gerichtet, sondern es wurden viele Aktionen gezeigt, die wir in den letzten Jahren durchgeführt haben!
So haben wir sogenannte Blänken (Tümpel) angelegt, Wiesen wieder vernässt, von uns angelegte und nun durch schwere Arbeitseinsätze zu pflegende Feuchtbiotope, wie die Biotope: „Etzenrather Mühle“, „Wildpark Gangelt“, „ehemal. Maisfeld“, „ehemaliger Bolzplatz“, „Dahlmühle“ …, nicht zu vergessen die alljährlichen Pflegemaßnahmen imposanter Kopfweiden. Besonders hervorheben möchten wir die gute Zusammenarbeit mit den Naturschützern aus den benachbarten Niederlanden. Gemeinsam mit IVN-Brunssum-Onderbanken, Natuurmonumenten und dem NABU-Selfkant haben wir grenzüberschreitend gegen die Verbuschung des „Natur- und Landschaftsparks Rodebach/Rode Beek“ „gekämpft”. Ebenso wurde auf niederländischer Seite eine über 9 ha große Bufferzone (im Grenzbereich Gangelt-Schinveld) angelegt, die zahlreichen Vogelarten einen neuen Lebensraum bietet und immer wieder besonders auch Ornithologen anzieht. Gemeinsam mit IVN haben wir neue Hirschkäferbrutplätze geschaffen.
All dies wollten wir den 32 Teilnehmern bei diseer Wanderung nahebringen und zeigen, wie schön Natur sein kann. Es wurde viel bestaunt, gefachsimpelt, beobachtet und fotografiert. Natürlich kam der ornithologische Aspekt auch nicht zu kurz! Toll für alle war ein Kiebitz, der seine 3 Jungtiere mit sich führte.
Mit Fernglas bewaffnet starteten wir an der Etzenrather Mühle und erreichten nach ca. 4 ½ Stunden wieder den Ausgangsort. Dort verabschiedeten wir uns voneinander. Einige jedoch ließen das Erlebte auf der Terrasse der Etzenrather Mühle noch einmal Revue passieren.

Hier nun die ersten Bilder dieser meiner Meinung nach tollen Wanderung:
Danach kommt die Statistik der gesehen und/ oder gehörten Vögel, die wir bei dieser Wanderung entdecken und bewundern konnten!

Foto 001
Franz bei den einleitenden Worten

 

Hirschkäferbrutplatz
Jos von IVN stellt die Funktion des Hirschkäferbrutplatzes vor

 

Am Biotop Wildpark
Am Biotop Wildpark

Am Wildpark 2

Kiebitz 02

auf niederländischer seite
auf niederländischer Seite

Es werden sicherlich noch einige Bilder folgen!

Hier nun die Statistik von Theo Reinartz:

Datum: 01.05.2015 Gebiet: Gangelter Bruch

Wetter: trocken, Dunst und Taubildung, morgens 4 Grad bis auf 12 Grad steigend,
Ostwind 5 km/h, bewölkt mit sonnigen Abschnitten

Gebiet: Feuchtwiesen, Blänken, Wald u. Gehölzgruppen, Bachlauf, Kopfweiden

Zeit: 7.00 bis 11.30 Uhr

Infos: NABU Wanderung der OG NABU Selfkant e.V. / 32 Teilnehmer
Führung Franz Oschmann, Thomas Henkens, Theo Reinartz

• 5 Kanadagans, auf dem Angelteich
• 3 Graugans, im Gebiet
• 10 Nilgans, im Gebiet
• 25 Stockente, im Gebiet
• 4 Fasan, rufend
• 8 Kormoran, überfliegend
• 6 Graureiher, rufend überfliegend
• 1 Habicht, rufend
• 4 Mäusebussard, Balzflug beobachtet!
• 1 Turmfalke, Brut im Kasten
• 3 Teichhuhn, Tümpel und Angelteich
• 5 Blesshuhn, Tümpel und Angelteich
• 7 Kiebitz, im Gebiet
• 6 Flussregenpfeifer, im Gebiet
• 2 Hohltaube, im Gebiet
• 13 Ringeltaube, im Gebiet
• 2 Kuckuck, rufend
• 1 Grünspecht, rufend,
• 4 Buntspecht, trommelnd u. rufend
• 4 Eichelhäher, im Gebiet
• 8 Rabenkrähe, im Gebiet
• 5 Blaumeise, im Gebiet
• 6 Kohlmeise, im Gebiet
• 20 Rauchschwalbe, Nistmaterial sammelnd
• 5 Mehlschwalbe, im Gebiet
• 7 Fitis, rufend – Audioaufnahme!
• 18 Zilpzalp, rufend
• 1 Feldschwirl, rufend
• 1 Teichrohrsänger, rufend
• 15 Mönchsgrasmücke, singend
• 6 Gartengrasmücke, singend
• 12 Dorngrasmücke, singend
• 2 Gartenbaumläufer, rufend
• 12 Zaunkönig, singend

• 75 Star, auf Nahrungssuche
• 2 Misteldrossel, singend
• 16 Amsel, im Gebiet
• 3 Singdrossel, singend
• 1 Braunkehlchen, Het Broek Belegfoto von Herrn Hagen!
• 12 Schwarzkehlchen, 5 x Paar, zwei Männchen
• 4 Rotkehlchen, im Gebiet
• 1 Hausrotschwanz, im Gebiet
• 2 Nachtigall, im Gebiet
• 1 Heckenbraunelle, singend
• 30 Haussperling, am Hof
• 3 Wiesenpieper, Het Broek
• 1 Gebirgsstelze, Dach Etzenrather Mühle
• 1 Wiesenschafstelze, Bufferzone
• 4 Bachstelze, im Gebiet
• 17 Buchfink, im Gebiet
• 2 Stieglitz, im Gebiet
• 1 Goldammer, im Gebiet
• 1 Rohrammer, im Gebiet

= 53 Vogelarten
Beobachtungsliste von
Theo Reinartz / 01.05.2015
Weitere Informationen über die Vogelwelt
im Kreis Heinsberg bei der Ornithologischen
Arbeitsgemeinschaft im Kreis Heinsberg bei
Theo Reinartz

 

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von