Nach dem letzten Kopfweidenpflegeeinsatz in Selfkant-Wehr, der sicherlich erfolgreich aber auch sehr anstrengend war, geht es am 31.01.2015 weiter.

Diesmal geht es um wunderschöne Kopfweiden im westlichsten Dorf Deutschlands, die unbedingt gepflegt werden müssen. Anders als beim letzten Mal werden wir versuchen sämtliche Äste so zu „fällen“, dass sie einfacher zu verarbeiten sind (man muss sie nicht mühsam aus einem Bach herausziehen…). Wir werden überhängende Äste mit einem Seil auf den Wirtschaftsweg ziehen.  Die Vorarbeiten sind bereits durch Leute aus Isenbruch gemacht (Zaun abhängen…) worden.

Wir treffen uns am Samstag, den 31.01.2015 um 8,30 Uhr (Vortrupp), 9,30 Uhr alle,

in der Engelbertstraße 13 in Selfkant Isenbruch.

Von Gangelt aus fahrt ihr Richtung Tüddern, der K1 weiter folgend Richtung Süsteren. Nachdem ihr die Brücke über die B56n überfahren habt biegt ihr nach rechts Richtung Schalbruch ab. Dann fahrt ihr die 2. Straße (Engelbertstraße) links rein. Immer geradeaus bis zur Hausnummer 13. Hier geht rechts ein Wirtschaftsweg rein, der euch zu den zu pflegenden Kopfweiden führt.

Ich freue mich über jede Rückmeldung!

Auf dass sich auch im Selfkant weiterhin so viele für den Erhalt von Flora und Fauna einsetzen werden, wie bei den schon zurückliegenden Einsätzen!

Liebe Grüße

Thomas Henkens

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Waldwanderung der Naturschutzjugend

Bei strahlendem Sonnenschein erkundete die Naturschutzjugend den Wald zwischen Süsterseel und Mindergangelt. Josef Wiese führte die interessierten Kinder und lieferte zahlreiche Informationen. In erster Linie

Erfolgreicher Steinkauzschutz

Der natürliche Lebensraum des Steinkauzes und damit die Voraussetzungen zum Weiterbestehen dieser Art nimmt stetig ab. Mitglieder des Nabu Selfkant e.V. haben in den letzten