Nach dem letzten Kopfweidenpflegeeinsatz in Selfkant-Wehr, der sicherlich erfolgreich aber auch sehr anstrengend war, geht es am 31.01.2015 weiter.

Diesmal geht es um wunderschöne Kopfweiden im westlichsten Dorf Deutschlands, die unbedingt gepflegt werden müssen. Anders als beim letzten Mal werden wir versuchen sämtliche Äste so zu „fällen“, dass sie einfacher zu verarbeiten sind (man muss sie nicht mühsam aus einem Bach herausziehen…). Wir werden überhängende Äste mit einem Seil auf den Wirtschaftsweg ziehen.  Die Vorarbeiten sind bereits durch Leute aus Isenbruch gemacht (Zaun abhängen…) worden.

Wir treffen uns am Samstag, den 31.01.2015 um 8,30 Uhr (Vortrupp), 9,30 Uhr alle,

in der Engelbertstraße 13 in Selfkant Isenbruch.

Von Gangelt aus fahrt ihr Richtung Tüddern, der K1 weiter folgend Richtung Süsteren. Nachdem ihr die Brücke über die B56n überfahren habt biegt ihr nach rechts Richtung Schalbruch ab. Dann fahrt ihr die 2. Straße (Engelbertstraße) links rein. Immer geradeaus bis zur Hausnummer 13. Hier geht rechts ein Wirtschaftsweg rein, der euch zu den zu pflegenden Kopfweiden führt.

Ich freue mich über jede Rückmeldung!

Auf dass sich auch im Selfkant weiterhin so viele für den Erhalt von Flora und Fauna einsetzen werden, wie bei den schon zurückliegenden Einsätzen!

Liebe Grüße

Thomas Henkens

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel