“denkste”, eben nicht:

Im brandenburgischen Biegen hatte ein blauer Storch für Aufsehen gesorgt. “Kriminalisten” haben jetzt ermittelt, womit sich Adebar sein Gefieder gefärbt hat. Das Geheimnis des blauen Storches von Biegen (Landkreis Oder-Spree) ist gelüftet. Seine Färbung hat er…

… ganz unspektakulär einer Industriefarbe zu verdanken, wie sie weltweit verwendet wird. Vielleicht hat er in einer Deponie-Pfütze gebadet. Das rbb-Fernsehnachrichtenmagazin “Brandenburg aktuell” und der rbb-Sender Antenne Brandenburg ließen eine Feder untersuchen und fanden bestätigt, dass es sich um eine Farbe handele, die in Einbrennlacken und Druckfarben eingesetzt wird, allerdings nicht zum Färben von Stoffen.

Damit sei die Theorie widerlegt, dass sich der Storch in einem afrikanischen Bottich zum Färben von Kleidung verschmutzte.

Im kommenden Jahr wird er aller Voraussicht nach wieder ganz in Weiß in Biegen erscheinen“, sagte Vogelexperte Andres Valentin von der Wildtierstation Melchow (Barnim).

(Dank der Quelle: http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article1332640/Woher der blaue Storch seine Farbe hat)

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von