Unter fachkundiger Leitung von Thomas Henkens und Hans Peter Maaßen, Mitglieder

des NABU-RSK in der Region “Der Selfkant”,  säuberten Hauptausschussmitglieder der Heimatvereinigung Selfkant das Kelten-Gräberfeld in der Westerheide. 


Mit drei Motorsensen wurde das Dornengestrüpp abgemäht. Zudem wurden kleinere Sträucher und Unterholz entfernt, damit die Gräberfläche mehr Lichteinfall bekommt. 
Von dieser Maßnahme hofft man, dass sich die Heide, die an verschiedenen Stellen wieder anwächst, ausbreitet.

Alle Bilder sowie der Text von Gerd Passen!

Die Zusammenarbeit hat wirklich viel Spaß gemacht! Wir hoffen, dass sich die Heide

durch unsere gemeinsame Aktion weiter ausbreiten kann und die Hügelgräber besser

zu erkennen sind, damit diese auch in Zukunft noch “sichtbar” bleiben!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Waldwanderung der Naturschutzjugend

Bei strahlendem Sonnenschein erkundete die Naturschutzjugend den Wald zwischen Süsterseel und Mindergangelt. Josef Wiese führte die interessierten Kinder und lieferte zahlreiche Informationen. In erster Linie

Erfolgreicher Steinkauzschutz

Der natürliche Lebensraum des Steinkauzes und damit die Voraussetzungen zum Weiterbestehen dieser Art nimmt stetig ab. Mitglieder des Nabu Selfkant e.V. haben in den letzten