Werners wachsamen Blick ist es mal wieder nicht entgangen, diese nicht ganz alltägliche Beobachtung in seinem Garten, die eines Windenschwärmers, einem Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer; er hat immerhin die stattliche Spannweite von 80 – 130 mm, kann eine Fluggeschwindigkeit von 50 km/h, in der Spitze sogar von 100 km/h erreichen!

interessant ist auch sein Verbreitungsgebiet; er kommt in den Tropen und Subtropen Asiens und Afrikas, in Australien, Nordafrika, im Mittelmeerraum und Zentralasien, sogar bis Sibirien vor; als Wanderfalter wird er auch im hohen Norden Europas, in Großbritannien, Island, weiten Teilen Russlands, ja sogar in Wassenberg (Kr. HS) beobachtet!

                                                                               (beide unteren Fotos: Werner J.)

W. bevorzugen offene und temperaturbegünstigte Landschaften (sonnige Hänge, auf Kartoffelfeldern, in Blumenbeeten, Hecken mit Windengewächsen …); die Raupen ernähren sich vor allem von Ackerwinde,aber auch Zaunwinde und verschiedenen Zierwinden (daher der Name), in südl. Verbreitungsgebieten sind sie auch an Süßkartoffeln und Bohnenpflanzen zu finden; sie sind wenige Stunden nach der Abenddämmerung eifrige Blütenbesucher (Petunie, Lilie, Wunderblume, Nachtkerze, Tabak, Phlox, Stechapfel …), lassen sich dann leicht durch künstliches Licht anlocken.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel