Nachdem im Gangelter Bruch bereits 3 Storchennisthilfen erfolgreich aufgebaut worden sind, ist es nun auch in der Gemeinde Selfkant soweit.

Ohne die Unterstützung der 4 Arbeiter des Bauhofes der Gemeinde Selfkant und deren Gerätschaften wäre dieser Teil der Storchennisthilfe “Eiländchen” wohl kaum realisierbar gewesen. Nach einem kurzen Telefongespräch war der stellvertetende Leiter des Bauhofes  sofort dazu bereit, seine Hilfe anzubieten. Das Besondere an der ganzen Sache ist, dass er 3 Mitarbeiter des Bauhofes dazugewinnen konnte. Und: alle Arbeiten der Herren wurden nach deren Dienstschluss durchgeführt!!  “Hut ab”!

Eiländchen

Durch die Untere Landschaftsbehörde des Kreises Heinsberg wurden uns Vorschläge gemacht, an welcher Stelle im Naturschutzgebiet “Eiländchen”  in Schalbruch wir die Storchennisthilfe aufbauen könnten. Also machten wir uns auf die Suche nach dem passenden Platz.

P1060518

Die Suche nach der geeigneten Stelle war gar nicht so einfach, denn Probelöcher zeigten sehr schnell, dass diese innerhalb kürzester Zeit voll Wasser liefen. Nach einiger Zeit dann endlich hatten wir die passende Stelle gefunden und begannen das Fundament auszuheben.

P1060521

Das Naturschutzgebiet “Eiländchen” sowie die angrenzenden Naturschutzgebiete, Feuchtwiesen, Weiden… auf niederländischer und deutscher Seite bieten nach meiner Meinung einen idealen Lebensraum für den hoffentlich bald einheimisch werdenden Weißstorch!

P1060523

Nachdem das Fundament ausgehoben war, rückten die Jungs an.

P1060534

Vor Ort wird noch einmal Maß genommen.

P1060536

Immer wieder muss das einlaufende Wasser ausgeschöpft werden.

P1060537

Die Stahlkonstruktion, die später den ca. 8 Meter langen Pfahl und das darauf befestigte Kunstnest halten soll, wird eingebaut.

P1060548

Jetzt hieß es nur noch Beton einfüllen: 2 Kubikmeter, ca. 4 Tonnen und das alles per Hand!

P1060555

Immer wieder wurde die Stahlkonstruktion ausgerichtet.

P1060559

Beton drin, abziehen, Erdaushub entfernen – fertig!

P1060563

Ein zufriedenes Gesicht nach getaner Arbeit.

P1060566

Vielen Dank an die 4 Männer vom Bauhof !

P1060567

Hier kann man die Namen der Leute sehen, die an dieser Arbeit beteiligt waren. In Beton verewigt.

P1060568

Die härteste Arbeit ist geschafft! In etwa zwei bis drei Wochen wird der künstliche Horst befestigt und dann alles an diese Unterkonstruktion befestigt. Und dann wird es so aussehen.

Storchennisthilfe

Wer mehr über dieses Projekt erfahren möchte, der schaue sich einfach die Beiträge auf dieser unserer Internetseite an. Wie? Ganz einfach: Oben ins Suchfeld den Namen “Weißstorch” eingeben und schon erscheinen die Berichte über das Projekt “künstliche Nisthilfe für den Weißstorch”.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen danken, die uns bei dieser Arbeit unterstützt haben!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein vernünftiger Storch an einem solchen Nest vorbeifliegen wird!!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Unerwartete Begegnung im Kalkmoerasgebiet

Unerwartete Begegnung im Kalkmoerasgebiet Ein Bericht von Uwe Huchel Unmittelbar am NSG in Schalbruch wurde in den Niederlanden eine große künstliche Wasserfläche angelegt. Umgeben von

Zusammenarbeit mit APT Aluminium in Gangelt

Zusammenarbeit mit APT Aluminium in Gangelt Schon seit einiger Zeit engagiert sich die Geschäftsleitung von APT Aluminium in allen Unternehmensbereichen für mehr Nachhaltigkeit. So war