Die NABU-Gruppe RSK hatte in dieser und der letzten Saison viele Nistkästen entweder selber hergestellt, durch Zuschüsse erwerben können oder durch freiwillige Helfer herstellen lassen. Diese Nistmöglichkeiten sollen den teilweise seltenen Tieren in unserer Region noch mehr Chancen bieten sich hier heimisch zu fühlen und geeignete Quartiere beziehen zu können.

P1020299

Die SchülerInnen Lisa, Domenic und Tanja zeigen zusammen mit ihrem Lehrer Herrn Kohnen die fertigen Fledermauskästen

 

Neben Turmfalken-, Wanderfalken- und Steinkauznisthilfen, die fast alle schon installiert und teilweise schon erfolgreich Mieter angelockt haben, die hier ihre Nachkommen aufziehen konnten (siehe z.B. den Bericht über den  Bruterfolg des neu installierten Turmfalkenkastens in der Windmühle Breberen), hat sich die Berufspraxisstufe 2 der Rurtal-Schule Oberbruch dazu bereit erklärt, unter fachmännischer Anleitung des Lehrers Herrn Kohnen für den Naturschutz Fledermauskästen zu bauen. Das Material wurde den Schülern zum Teil schon vorgesägt angeliefert. Dann begann die Herstellung der besagten Nisthilfen im Werkraum der Rurtal-Schule.  

P1020162
Kai beim Bohren mit der Standbohrmaschine
P1020164
Dennis verschraubt das Dach mit dem Korpus
P1020160
Marco schneidet die Dachpappe zurecht
P1020166
Dennis befetsigt die Dachpappe zum besseren Regenschutz
P1020167
Dennis beim Anstreichen der Nistkästen mit Holzschutzfarbe

Hiermit möchte sich die NABU-Gruppe RSK nochmals ganz doll für den tollen Einsatz der BPS 2 der Rurtal-Schule bedanken.

Vielleicht ergibt sich ja bald wieder ein neues, gemeinsames Projekt?!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Waldwanderung der Naturschutzjugend

Bei strahlendem Sonnenschein erkundete die Naturschutzjugend den Wald zwischen Süsterseel und Mindergangelt. Josef Wiese führte die interessierten Kinder und lieferte zahlreiche Informationen. In erster Linie

Erfolgreicher Steinkauzschutz

Der natürliche Lebensraum des Steinkauzes und damit die Voraussetzungen zum Weiterbestehen dieser Art nimmt stetig ab. Mitglieder des Nabu Selfkant e.V. haben in den letzten