Es war ein ganz toller Spaziergang. Meine Frau und ich beschlossen, bei recht bescheidenem Wetter, einen Ausflug zu den Bibern ins Wehebachtal zu unternehmen. Die 18 km lange Wanderung hat sich wirklich gelohnt und ist für jeden Naturliebhaber nur zu empfehlen.

Ist das nicht ein tolles Naturschauspiel? Ein Biberdamm, wie aus dem Bilderbuch!
Ist das nicht ein tolles Naturschauspiel? Ein Biberdamm, wie aus dem Bilderbuch!

An dieser Stelle möchte ich ein paar Naturimpressionen zeigen, die für mich einmalig waren. Noch nie zuvor habe ich solch viele Biberdämme – es mögen mindestens 10 gewesen sein – sehen dürfen. Man bedenke dabei aber auch, dass die pelzigen Nager schon über 20 Jahre hier ihrer täglichen Arbeit nachgehen!

Der rote Wehebach ist eher ein "Rinnsal", doch die fleißigen Nager wissen aus ihm einen kleinen See anzustauen!
Je höher man den Berg hinauf geht, desto kleiner sind die Dämme. Doch hier sind viel "frischere" Biberspuren, was man an den frisch angefressenen Bäumen und Sträuchern erkennen kann.
Frischere Fraßspuren!
Frischere Fraßspuren!
Dieser dicke Baum wird beim nächsten Surm sicherlich umstürzen. Die Biber haben ihn vor längerer Zeit ringsum angenagt!
Dieser dicke Baum wird beim nächsten Sturm sicherlich umstürzen. Die Biber haben ihn vor längerer Zeit ringsum angenagt!
Handelt es sich hier um einen Bibereingang, zu seinem "Unterschlupf"?
Die Biber haben durch das Aufstauen des Baches zwar viele Bäume gefällt, doch dadurch für viele Tiere einen neuen Lebensraum geschaffen. So etwa für Enten, Kröten, Molche, Frösche u.a.! Hier sieht man die Laichballen eines Laubfrosches.
Die Biber haben durch das Aufstauen des Baches zwar viele Bäume gefällt, doch dadurch für viele Tiere einen neuen Lebensraum geschaffen. So etwa für Enten, Kröten, Molche, Frösche u.a.! Hier sieht man die Laichballen einiger Grasfrösche.
Neuer Lebensraum heißt auch, dass sich neue Beutegreifer einstellen. Hier hat wahrscheinlich ein Habicht eine Stockente geschlagen. Toll, dass es diese von vielen gehassten Menschen hier zu geben scheint. Dank des Bibers konnte er sich eine leckere Mahlzeit erhaschen.
Neuer Lebensraum heißt auch, dass sich neue Beutegreifer einstellen. Hier hat wahrscheinlich ein Habicht eine Stockente geschlagen. Toll, dass es diesen von vielen Menschen gehassten Greifvogel hier zu geben scheint. Dank des Bibers konnte er sich eine leckere Mahlzeit erhaschen.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein seltener Gast

Ein seltener Gast Eine Beobachtung von Dieter Scherrers  In der vergangenen Woche hat Dieter Scherrers eine Beobachtung gemacht, die für unsere Region mit Sicherheit eine

Aus der Singvogelpflegestation

Aus der Singvogelpflegestation Ein Bericht von Silke Beckers In diesem Jahr habe ich 581 (!!) Vögel aufgenommen. Aufgrund der großen Menge der hilfsbedürftigen Vögel hatte

Arbeiten zum Erhalt der Heide

Arbeiten zum Erhalt der Heide Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester