Instandsetzung des Krötenzaunes an der K1 in Tüddern

Wie in jedem Jahr musste der Krötenzaun an der K1 zwischen Tüddern und Süsterseel wieder instandgesetzt werden. Mit dem Freischneider wurde der Zaun von abgestorbenen Brennesseln und Gräsern befreit, an vielen Stellen musste er ausgebessert und durch Eisenstäbe stabilisiert werden und natürlich wurden alle 25 Meter Eimer eingegraben, in denen die Kröten, Grasfrösche und auch Molche hineinfallen sollen, bevor sie durch Autofahrer überrollt werden. Täglich werden die Eimer kontrolliert und die Tiere liebevoll auf die andere Straßenseite gesetzt. Hier können sie dann ihre jährliche Wanderung zu ihren Laichgewässern fortführen. Würde diese Arbeit nicht von ehrenamtlichen Aktiven absolviert werden, so würden immens viele Kröten, Grasfrösche und Molche den sicheren Tod durch den Straßenverkehr finden. Birgit Wynands, deren Tochter Carla, Hermann-Josef Schmitz, Peter Hamacher sowie meine Wenigkeit haben am Montag, den 14.2.2022 in 2 Stunden diese Arbeiten fertiggestellt.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei euch allen bedanken!! Thomas Henkens

Übrigens sucht der NABU bundesweit freiwillige Helfer, die genau diese Arbeiten ehrenamtlich übernehmen möchten und einen immensen Artenschutz betreiben würden!

 

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Waldwanderung der Naturschutzjugend

Bei strahlendem Sonnenschein erkundete die Naturschutzjugend den Wald zwischen Süsterseel und Mindergangelt. Josef Wiese führte die interessierten Kinder und lieferte zahlreiche Informationen. In erster Linie

Erfolgreicher Steinkauzschutz

Der natürliche Lebensraum des Steinkauzes und damit die Voraussetzungen zum Weiterbestehen dieser Art nimmt stetig ab. Mitglieder des Nabu Selfkant e.V. haben in den letzten