Eine Win Win Situation für den Insektenschutz

Das Insektensterben ist seit mehreren Jahren ein brandaktuelles Thema. Nach Untersuchungen in NRW ist die Biomasse der Fluginsekten seit 1989 mancherorts um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Nicht nur die Zahl der Arten, sondern auch die der Individuen befindet sich in einem dramatischen Sinkflug.

Wir haben uns als NABU Selfkant ausgiebig mit dem Thema befasst und in einem ersten Schritt bereits im Jahr 2019 mit Saatgutspenden die erfolgreiche lokale Aktion „Bienen EinMalEins“ unterstützt.

Bei der Aktion werden Schulkinder über die Schulen vorbereitet und mit Saatgut-Sets ausgestattet. In ihrer Freizeit klären sie in kleinen Gruppen Nachbarn auf und verschenken anschließend das Saatgut für einen Quadratmeter (EinMalEins) Insektenwiese. Durch das Engagement der Kinder erhält das Thema einen Türöffner in tausende Familien. Die Kinder erreichen nicht nur bereits überzeugte Umweltschützer, sondern ganze Ortschaften und Familien, die es werden wollen.

Zusammen mit den Schulen, Kindern und Familien möchte die Aktion das Umweltbewusstsein in den Ortschaften wecken und den Teilnehmern einen einfachen Einstieg in den Naturschutz anbieten. Man möchte Toleranz schaffen für Biodiversität in den Gärten und Ortschaften und ein Umdenken anstreben in Bezug auf den Schutz und Erhalt von Lebensräumen für Bienen und Insekten.

Beim Monatstreff im November 2019 wurde eine weitere Idee geboren. In den mittlerweile vier durch den NABU Selfkant betreuten Streuobstwiesen sollte zusätzlich auch etwas für den Insektenschutz getan werden.

Große Insektenhotels sollten aufgestellt werden, die neben dem Nutzen für die Insekten auch den Besuchern, Spaziergängern und Anwohnern der Obstwiesen aufzeigen sollen, wie praktischer Insektenschutz umgesetzt werden kann.

Nach den ersten Überlegungen war schnell klar, dass der Bau der Insektenhotels nicht zusätzlich zu den zahlreichen Biotoppflegeaktionen in der Herbst-Wintersaison 2019/20 von den Mitgliedern geleistet werden konnte.

Da in den zurückliegenden Jahren bereits einige gemeinsame Ernteaktionen mit der Katharina Kasper ViaNobis GmbH in unseren Obstwiesen stattgefunden hatten, kam die Idee, die Insektenhotels von der arbeitstherapeutischen Werkstatt der ViaNobis fertigen zu lassen.

In einem gemeinsamen Termin wurde man sich schnell einig, plante Aufbau, Aussehen und Material der Hotels und startete bereits im Januar 2020 mit der Fertigung des ersten von fünf beauftragten großen Insektenhotels.

naturblatt01

Die Coronakrise und die damit verbundene Einstellung der Arbeiten in der Therapiewerkstatt für viele Wochen, verhinderten leider die Fertigstellung im Frühjahr. Aber die ersten beiden beeindruckenden Insektennisthilfen konnten im Mai dann auf der Obstwiese Gangelt West und Gangelt Nord aufgestellt werden. Ein weiteres in Langbroich folgte im Juni und die letzten beiden wurden in der Obstwiese Breberen und im Gebiet des „Heggeströpers“ in Birgden im August und September aufgestellt.

naturblatt02

naturblatt03

Es sind echte Kunstwerke, die von der ViaNobis Truppe mit viel Kreativität und gekonnter Handwerkskunst angefertigt wurden. Hartholzblöcke mit Bohrungen verschiedener Durchmesser, Markstängel von Holunderästen. hohle Aststängel und handgefertigte Tonbilder mit verschiedenen Löchern wurden in einer Modulbauweise in einen 1,5 x 2m großen massiven Holzständer mit Dach eingebaut.

Bereits wenige Wochen nach dem Aufstellen konnte man feststellen, dass die Insekten die Nisthilfen sehr gut annehmen. Zudem sind diese auch optisch eine echte Bereicherung in unseren Streuobstwiesen.

Sowohl für den NABU Selfkant wie auch für die Katarina Kasper ViaNobis GmbH war die gemeinsame Aktion eine echte Win Win Situation und es bleibt zu hoffen, dass wir mit unserem Beispiel auch viele Spaziergänger und Besucher unserer Obstwiesen dazu animieren können, in ihrem privaten Umfeld den Insektenschutz zu fördern.

Neben diesem erfolgreichen Projekt konnten in diesem Jahr auch noch weitere gemeinsame Aktionen mit der ViaNobis GmbH durchgeführt werden. So wurde vom Klosterhof eine 3000 m² große Fläche im Frühjahr mit vom NABU zur Verfügung gestelltem und mit speziell für unsere heimischen Insekten zusammengestellten Samenmischung eingesät. Im September wurde nach gemeinsamer Ernte in den NABU Obstwiesen eine Versaftungsaktion mit der Obstpresse von ViaNobis organisiert.

Der Insektenschutz wird auch in den kommenden Jahren ein Schwerpunktthema des NABU- Selfkant bleiben. Wir freuen uns auf viele weitere interessante Projekte.

Aktuell weisen wir noch auf die Volksinitiative Artenvielfalt hin, die im Juli 2020 gestartet ist. Ziel dieser Volksinitiative ist der Erhalt und die Förderung der Artenvielfalt in Nordrhein-Westfalen. Es werden notwendige Maßnahmen gefordert, die verbindlich umzusetzen und in die Landesgesetze sowie die entsprechenden Programme aufzunehmen sind.

Informationen hierzu unter https://artenvielfalt-nrw.de

Fotos und Berichte zu den einzelnen Aktionen des Nabu-Selfkant auch unter www.nabu-selfkant.de

Homepage der Aktion „Bienen EinMalEins“ www.bieneneinmaleins.de

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Unerwartete Begegnung im Kalkmoerasgebiet

Unerwartete Begegnung im Kalkmoerasgebiet Ein Bericht von Uwe Huchel Unmittelbar am NSG in Schalbruch wurde in den Niederlanden eine große künstliche Wasserfläche angelegt. Umgeben von

Zusammenarbeit mit APT Aluminium in Gangelt

Zusammenarbeit mit APT Aluminium in Gangelt Schon seit einiger Zeit engagiert sich die Geschäftsleitung von APT Aluminium in allen Unternehmensbereichen für mehr Nachhaltigkeit. So war