Alles ist vorbereitet, viele, viele wollen kommen, um

gemeinsam über die Grenzen hinweg in der und für die Natur zu “werkeln”.

Treffpunkt ist an der Brommler Mühle in Mindergangelt; Parkplätze am ehemaligen Zollübergang Richtung Schinveld sowie auf dem Parkstreifen zum Wildpark Gangelt; 10.00 h kurze Begrüßung, danach Wechsel zur Biotopfläche gegenüber der Mühle; hier dann kurze Erläuterungen zu den geplanten Aktionen (Anlage eines Brutplatzes für den Hirschkäfer an der Motte Etrzenrather Mühle, Freischneiden einer Trockenmauer, Freischneiden der Wasserflächen eines  renaturierten Rodebachaltarms, Aufbau von Benjeshecken / Totholzhecken, Montage einiger Nisthilfen);

im Anschluss gegen 12.00 h kleiner Imbiss in der Brommler Mühle – Zeit zum Genießen, Revue-passieren-lassen, Klönen, Sich-näher-kommen ….

Und dann braucht nur noch das Wetter ein wenig “mitspielen”!    Wir sehen uns !?

>> Werkzeuge (Sägen, Scheren ….) werden dankenswerterweise wieder von Natuurmonumenten gestellt, jeder Helfer sollte an festes Schuhwerk, vor allem dornenfeste Handschuhe denken, natürlich gute Laune nicht vergessen! <<

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Besuch einer Wildvogelstation

Im März besuchte die Naturschutzjugend eine Wildvogelstation, wo sich Karen Buelles um verletzte oder aus dem Nest gefallene Vögel kümmert. Obwohl es zu dieser Jahreszeit

Hausrotschwanz

“Ursprünglich war der Hausrotschwanz ein Bewohner des steinigen Berglandes. Mittlerweile hat er Gebäude in Dörfern und Städten als Lebensraum erobert und ist auch in Gärten

Kiebitze im Selfkant

„Kiebitze kehren Anfang März aus dem Wintergebiet zurück. Zu dieser Zeit kann man die Männchen bei ihren akrobatischen Balzflügen beobachten. Sie fliegen steil auf und