Leider ist dieser tolle Vogel, eine Schleiereule, schon über einem halben Jahr in der

Greifvogel- und Eulenpflegestation. Obwohl sie kerngesund ist, kann sie dennoch nicht

ausgewildert werden. Der Grund: Irgend jemand hat diese Eule gestutzt, das heißt, man

hat ihr die Schwungfedern an einem Flügel bis ca. zur Hälfte abgeschnitten, damit sie

nicht wegfliegen kann. Nun sitzt sie in der großen Voliere und wartet darauf, dass die

beschnittenen Federn ausfallen und gesunde nachwachsen. Leider mausern Schleiereulen

nur einmal im Jahr, und das im Herbst. Also muss sie  noch recht lange bei uns

bleiben, denn ohne gesunde Schwungfedern wird sie wohl kaum auf Mäusejagd

gehen können. Aus diesem Grund wird sie auch weiterhin gut “durchgefüttert”!

Und dann geht es dahin wohin sie gehört! Nämlich in die Freiheit!

 

 

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von