Bereits zum 4. Mal haben sich die Naturschutzgruppen IVN Brunssum & Onderbanken,

Natuurmonumenten und der NABU-RSK  getroffen, um gemeinsam etwas für die heimische

Natur zu unternehmen. Nachdem man sich zuerst beim 1. grenzüberschreitenden

Naturwerktag in Mindergangelt getroffen, dann das NABU-Sommerfest zusammen

gestaltet, schließlich gemeinsam die Hirschkäferbrutplätze auf deutscher sowie auf

niederländischer Seite “restauriert” hat, so haben sich am gestrigen Samstag bei

(natürlich bestelltem) zauberhaftem Wetter genau diese Naturschutzgruppen erneut

zusammengetan, um der Verbuschung der Kernzone des Naturparkes Rodebach /

Roode Beek auf niederländischer Seite entgegenzuwirken. Würde man diese Bäume

nicht zurückschneiden, so würde diese Offenlandfläche (baumfreie Zone) für viele

seltene Tier- und Pflanzenarten (diese sind unbedingt auf solche baumlosen Feuchtwiesen

angewiesen) immer mehr verbuschen und somit auf Dauer verloren gehen!

Die nun folgenden Bilder verdeutlichen die mühevolle Arbeit, die sich am Ende jedoch

wieder einmal gelohnt hat!

Bilder: Karl-Heinz Krings

 

 

 

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel