mit vorbildlicher Streuobstwiese;

Franz, Theo, Thomas und Wil wussten als “Experten-Ornis” auf (fast) jede Frage eine passende Antwort – sowohl speziell  zu Ornitholigischem, wie auch zu Flora und Fauna allgemein

(Foto: Theo Reinartz)

Blässralle mit Jungen
dann weiß
oder golden (gelb)

 (Fotos: Th.R.)

Wiesenkerbel
Schöllkraut
Beinwell in verschiedenen Farbtönen
Löwenzahn

 

Weinbergschnecke

 

bei nur 25 cm über dem Boden war der Optimismus dieses Amselpärchens wohl zu groß
(Nest noch am 21.04.) !?

 usw., usw. …

bewusst wurden verschiedenartigste Lebensräume (Biotope) vorgestellt, woran klar zu machen war, dass und wie sich ihnen  die verschiedenen Tier- und Pflanzenarten jeweils angepasst haben:
(Foto: Th. R.)

 

Gebirgsstelze (Foto: Th.R.)
vorbei an einer von 4 Weißstorchnisthilfen mit einem Angebot für Untermieter
Tannenmeise (Foto: Th.R.)
für Mehlschwalben (ganz klar ein Experiment, ob solche Nisthilfen auch angenommen werden)
C-Falter (Foto: Th.R.)
Rodekanal - viel zu tief, zu steil, zu schnell fließend, entwässernd ... (er wartet auf die Fortsetzung der Renaturierung (s. nächsten Foto) von Mindergangelt Richtung Selfkant!?)

 

 

(Foto: Th.R.)

abgeplaggte Heide in Mindergangelt

 

neben Erika, Glockenheide, Kolbenbärlapp (Rote-Liste-Art !) blieb der Blick auf den engl. Ginster
Kolbenbärlapp

… ach ja, die einzelnen (gehörten u./o. gesehenen) Vogelarten wurden natürlich auch kartiert (Wetter: bewölkt, anfangs ein paar Regentropfen, später sonnig, leichter Wind, ca. 18 ° C,  in der Zeit von 07 – 12.00 h):

Zwergtaucher, Graureiher, Kanada-,  Nil- und Nonnengans (vom Entenweiher des Wildparks Gangelt ?!), Stockente, Mäusebussard, Turmfalke, Fasan, Teich- und Blässralle, Heringsmöwe, Ringel-, Türken- und Hohltaube, Kuckuck, Mauersegler, Rauch- und Mehlschwalbe, Grün-, Schwarz– und Buntspecht, Feldlerche, Baum– und Wiesenpieper, Bach- und Gebirgsstelze, Zaunkönig, Heckenbraunelle, Buch- und Grünfink, Rot- und SchwarzkehlchenNachtigall (galt seit 20 Jahren im Gangelter Bruch als ausgestorben!!!), Hausrotschwanz, Amsel, Singdrossel, Dorn-, Mönchs- und Gartengrasmücke, Waldlaubsänger, Zilpzalp, Fitis, Schwanz-, Kohl-, Blau-, Weiden- und Tannenmeise, Kleiber, Gartenbaumläufer, Eichelhäher, Dohle (Vogel des Jahres 2012), Rabenkrähe, Star, Haussperling, Stieglitz, Hänfling, Gold- und Rohrammer (also 59 Arten, damit nicht jeder nachzählen muss).

Einhellige Meinung: “Man hat so Einiges verpasst, wenn man nicht dabei war!”

 

Verpassen wird man auch “Vieles”, wenn man nicht stets auf dem Laufenden bleibt mit >>> www.NABU-RSK.de <<<

– es lohnt sich !!

 

 

 

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel