Vor ein paar Tagen wurde dieses seltsame Tier in die Greifvogelpflegestation gebracht. Doch wer sich mit solchen Erscheinungen auskennt, der weiß recht schnell um welches Geschöpf es sich hier handelt.

Eule 1

Dieser Vogel war sehr ausgehungert und lässt immer noch einen Flügel hängen. Eine Verletzung liegt nicht vor. Sobald er in der Station sein erstes Futter bekam, ging es bergauf. Mittlerweile kann er schon fliegen. Zwar noch nicht gut aber es wird von Tag zu Tag besser!

Auf diesem Bild kann man die Waldohreule gut erkennen. Sie sieht hier deutlich größer aus als sie in Wirklichkeit ist. Diese Haltung ist eine Drohgebärde. Damit will sie ihrem Gegenüber viel größer und gefährlicher entgegentreten. Oft sind solche Drohgebärden für den Vogel erfolgreich.

Ich denke, dass die Eule in ein paar Wochen wieder in die Freiheit entlassen werden kann!

Eule 4

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel