Die ersten Störche kehren schon zurück

Ein Bericht von Peter Hamacher

peter-1 Gleich 4 Weißstörche (Ciconia ciconia) konnte ich am Freitag (5.2.2021) im Bruch nordwestlich von Schalbruch fotografieren. Beim genaueren Betrachten der Bilder konnte ich zumindest bei 2 Störchen feststellen, dass sie beringt sind. Allerdings war die Entfernung mit über 300m zu groß, um die Daten abzulesen. Es bleibt jetzt abzuwarten, ob sie weiter ziehen oder sogar im Gebiet bleiben. Auszu-schließen ist das jedenfalls nicht, weil ja in ca. 4,5 km Entfernung im Bruch bei Maria Hoop schon ein Storchenpaar im letzten Jahr erfolgreich gebrütet hat. Natürlich hoffen wir, dass auch der Kunsthorst des NABU im Eiländchen attraktiv genug ist, um mal als Neststandort ausgewählt zu werden. Es würde die ökologische Bedeutung der Bruchlandschaft bei Schalbruch enorm aufwerten. peter-2 Die nächsten Wochen könnten spannend werden.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel