Am letzten Samstag wurden wieder Kopfweiden geschneitelt

Die im Herbst und im Winter zu hörenden Motorsägen im Gangelter Bruch kündigen die alljährliche mühevolle Pflege der Biotope und Kopfweiden an. So auch am 26.10.2019, als 15 fleißige Helfer des NABU-Selfkant  insgesamt 15 Kopfweiden geschneitelt (Äste abgeschnitten haben, damit die Bäume bei einem Sturm nicht auseinanderbrechen, was deren Tod bedeuten würde) sowie weitere 15 Kopfweiden gepflegt haben (am Stamm ausgeschlagene Äste abschneiden, um den typischen Charakter der Bäume zu erhalten).

Hier wie immer einige Bilder der Arbeit und des schönen Rodebachtals:

foto-01

foto-02

foto-03

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wildschweinspuren an der Storchennisthilfe in Mindergangelt
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hier ist das Mähen der Wiesen kaum mehr möglich.

foto-06

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
künstlich angelegte Blänken, die Dank des Regens wieder genug Wasser führen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Joris im Korb

foto-15

Die wohlverdiente Frühstückspause

Bilder: Theo Reinartz

Der nächste Einsatz ist am 2.11.2019. Wir treffen uns dann um 9.30 Uhr am Freibad in Gangelt.

Wir freuen uns über jede helfende Hand!!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel

Streuobstwiese im Frühling

Streuobstwiese im Frühling Streuobstwiesen sind wahre Alleskönner. Streuobstwiesen sind Biotope und sind für Insekten und Vögel, Kleinsäuger und Eidechsen nicht nur Nahrungsquelle, sondern bieten auch