Vor einigen Tagen kam Familie Werner aus Selfkant - Kleinwehrhagen mit einem Grünspecht

Nach einer kurzen “Visite” konnte ich keine Verletzung feststellen. Ich tippte auf einen Schock, da dieser wunderschöne Vogel einen Unfall gehabt haben muss. Ich sagte ihnen, dass der schöne Vogel voraussichtlich am anderen morgen wieder seiner Hauptbeschäftigung nachgehen werde – Ameisen jagen! Familie Werner schrieb mir einige Tage später diese Mail und sendete mir folgende tolle Bilder! Vielen lieben Dank dafür! Hallo Herr Henkens, anhängend wie versprochen ein paar Bilder von “unserem” Specht. Sie hatten Recht, am nächsten Morgen war er schon wieder ganz fit und flog auch sofort an den nächsten Baum, um ein paar Ameisen zu vertilgen. Danach flog er weiter zu einem unserer Kirschbäume, wo auch Ameisen zu finden sind. Später habe ich ihn dann leider aus den Augen verloren, aber ich denke, dass er keine bleibenden Schäden hatte. Vielen Dank noch einmal für Ihre Hilfe! Wenn wir wieder einmal einen Pflegefall haben, werden wir Sie mit Sicherheit nochmals kontaktieren – wenn wir dürfen. Herzliche Grüße, Familie Werner Specht1 Specht1a Specht2 Specht3 Specht5 Specht7 Vielen Dank für die tollen Bilder!!!!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel