Kontakt

Hubert Hostenbach

1. Vorsitzender des NABU Selfkant e.V.

52525 Waldfeucht

Telefon: 0049-1785442932

Thomas Henkens

2. Vorsitzender des NABU Selfkant e.V.

Kämpchen 16

52538 Selfkant

Telefon: 02456 / 4415

e-mail: henkens.thomas@gmx.

16 thoughts on “Kontakt

  1. Wir wohnen ist Stahe und haben eine Wiese. Ist es möglich über die Nabu kostenlos Obstbäume zu beziehen. Sie zeigen hier ein Bild vom Eisvogel. Bei und am Teich ist dieser öfters zu beobachten. im vergangenem Jahr hatten wir auch einige Tage eine Langohreule zu Besuch. Im Sommer fliegen auch am Abend viele Fledermäuse über unsern Teich. Buntspecht, Meisen, Rotkelchen und viele andere Vögel haben wir bei uns wohnen.
    Für Ihre Antwort wären wir recht dankbar
    mfg.Marianne Jansen

  2. Hallo Herr Oschmann

    Gestern wurden zwischen Suesterseel und Jabeek an der rechten Strassenseite alle Baeume gefaellt. Koennen Sie sagen warum das gemacht wurde?

    Viele Gruesse
    Gilla

  3. Hallo Herr Henkens,

    als langjähriges Mitglied des NABU (Nr 872648) habe ich 2 Fragen:

    1. Da wir hinter dem Haus auf freier Fläche ( zu den Feldern der Bauern hin ) gerne etwas für die Wildbienen anpflanzen und aufstellen möchten, bräuchten wir Tipps/ Infos und gerne dass jemand vor Ort in Havert mal schauen kommt.

    2. Gibt es die Möglichkeit hier ortsnah Äpfel zur Saftpresse zu bringen zum Eigenbedarf?

    Vielen Dank im voraus und freundlichen Gruß
    Gerda Schmitz

  4. Guten Tag,

    ich konnte im Netz keine Infos finden, weshalb der Rodebach zwischen Gillrath und Gangelt seit Jahren nicht mehr fließt. Der Bach ist nur noch bei Starkregen als Auffangbecken „aktiv“. Wurde er umgeleitet oder hat das mit Rheinbraun zu tun?
    Über Infos oder einen Tip, wo ich mich erkundigen kann, würde ich mich freuen. Freundliche Grüße Ute Herings

  5. Hallo,
    Habe in der Zeitung von ihrem Projekt eulenfreundliches Haus gelesen.
    Wir haben seit dem letzten Sommer eine Schleiereule bei uns auf dem Hof. Vielleicht könnten wir daher bei uns einen Nistkasten für sie anbringen.
    Sie können sich gerne diesbezüglich bei mir melden.
    Viele Grüße
    Tanja Brettschneider

    • Sehr geehrte Frau Brettschneider,
      es wäre toll wenn sie mich diesbezüglich anrufen würden! Dann können wir alles besprechen.
      MfG
      Th. Henkens (01779582788)

  6. Gern möchte ich noch reagieren auf die Frage von Gilla:

    Nein in Naturgebiete ist es nicht erlaubt um Blumensamen aus zu säen. Viele Samen ’sogenannt für dieses Zweck im Laden erhaltlich‘ sind gar nicht geeignet, weil nicht/kaum heimisch.
    Sowieso ist es nicht nötig in Naturgebiete Blumen zu säen, vor Ort sollten die geeignete Blumen kommen.
    Nur ist wichtig, die Blumen werden , wenn mähen notwendig, nur (fasiert!) gemäht nach der Samenbildung.

    Wichtig ist, die Wegesränder werden erst dan, und fasiert, erst nach der Samenbildung gemäht. leider passiert solches noch nicht richtig, deshalt haben viele so lebenswichtige Blumen ein zu kurzes leben und verschwinden sogar, weil bei falsch Mähen mehr GrÄser statt Blumen entstehen!!

    Eine Bete an Gemeinde / ULB dies positiv zu ändern!!!

    Was jeder selbst direkt tun kann wenn heimische Blumen in der Wiese: fasiert mähen, kein Gift, Blumen pflanzen, Blumen sähen die HEIMISCH sind. Trotz was gesagt wird, sind die meiste, häufig angeboten Samen NICHT geeignet.

    Gruß,

    Maria Jacobs

Schreibe einen Kommentar zu Marianne Jansen, Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir speichern die Daten aus dem Formular, um angemessen auf Ihre Kommentare reagieren zu können.