Aktiv für Streuobst

Der NABU-Selfkant engagiert sich schon lange für die Schaffung und den Erhalt von Streuobstwiesen in unserer Region. Denn Streuobstwiesen sind nicht nur wichtige Biotope. Sie liefern gleichzeitig auch gänzlich unbehandeltes schmackhaftes Obst, das zudem ohne lange Transportwege auskommt.

Die Wege, sich für den Erhalt dieser wertvollen Lebensräume einzusetzen, sind so vielfältig wie die Obst- und Pflanzenarten, die auf einer Streuobstwiese wachsen. Am 14. August 2020 sind ca. 30 Personen der Einladung des NABU-Selfkant gefolgt, sich über die Möglichkeiten zur Mitarbeit auf der Streuobstwiese in Gangelt Nord zu informieren. Dazu waren insbesondere junge Familien aus dem angrenzenden Neubaugebiet eingeladen. Denn, ob jung oder alt, jeder kann etwas für den Schutz und Erhalt der Streuobstwiesen tun, sei es Baumschnitt, Ernteeinsatz und Obstsaft vermosten. Selbstverständlich gehört auch das Pflanzen neuer Obstbäume dazu.

Leckeres aus gutem Obst

Und als Belohnung kann jeder Obst für Kuchen, Mus und Saft mit nach Hause nehmen. Und auch das Vergnügen nicht zu kurz. Neben der Mitarbeit sind alle Anwohner eingeladen, die Obstwiese auch aktiv für Exkursionen, Nachtwanderungen oder auch Zeltübernachtungen zu nutzen. Diese besonderen Naturerlebnisse sind nicht nur für Kinder, sondern auch Erwachsenen spannend.

Der Erhalt von Streuobstwiesen ist ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz, aber pflege- und durchaus auch kostenintensiv. Unterstützer für Streuobstwiesen sind daher gesucht und willkommen!

h-4

h-3

h-6

h-5

h-7

h-9

Text: H. Hostenbach

Bilder: H. Heinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir speichern die Daten aus dem Formular, um angemessen auf Ihre Kommentare reagieren zu können.