„herinrichting Rode Beek …“ -Teil 5c – Fünfstromland

nicht Euphrat, nicht Tigris,

nicht Euphrat, nicht Tigris,

vom Rode(bach)kanal zu 4 zusätzlich neuen Armen des Rode Beek (als moerasloopneuen Rode Beek -armen,

vom Rode(bach)kanal zu 4 zusätzlich neuen Armen des Rode Beek

um Etzenrade liegt der ursprung eines weiteren verbnässten, auf Dauer zumindest immer mrastigen (moeras) Bacharms

um Etzenrade liegt der Ursprung eines weiteren vernässten, auf Dauer zumindest immer morastigen (moeras) Bacharms

K640_P1010325

nördlich von Etzenrade, Richtung Bingelrade, sind vor Jahren schon mehrere sog. buffer (Regnauffangbecken) angelegt worden, die bei Strajregen die ungeheuren Wassermengen aus der permanent ansteigenden Feldflur auffangen

nördlich von Etzenrade, Richtung Bingelrade, sind vor Jahren schon mehrere sog. buffer (Regenauffangbecken) angelegt worden, die bei Starkegen die ungeheuren Wassermengen aus der permanent ansteigenden Feldflur im Umfeld auffangen und speichern sollen, um sie dann schließlich (bisher) in den Rodebach abzuschlagen

K640_P1010646

Etzenrather Mühe im Hintergrund

Etzenrather Mühle im Hintergrund

K640_P1010468

Graben geschlossen, weil dfas Wasser ja möglichst in der Fläche verbleiben soll

bisheriger Abflussgraben geschlossen, weil das Wasser ja möglichst in der Fläche verbleiben soll

K640_K640_P1010497K640_P1010389

klar, dass auch hier nichtzs ohne das wache Achäplogenauge lief

klar, dass auch hier nichts ohne wache Achäologenaugen lief

K640_P1010306

Impression der eigentluichen Ausmaße

Impressionen der eigentlichen Ausmaße

DCIM100MEDIA

parallel zum Teer-/Fahrradweg (oben) der Rodebach, rechts 2 Einläufe des renaturierten Rode Beek (vom ecoduiker kommend/s. vorigen Art. Teil 5b), im oberen Teil der „Ansatz“ des weiteren Verlaufs Richtung Roermolen (5. Arm)

auch ghier Rückbau aller bisghetrigen Entwässerungsgräben/-rohre ...

auch hier Rückbau aller bisherigen Entwässerungsgräben/-rohre … (Wasser für/in die Fläche!)

K640_P1010481

sollte Hochwasserlage drohen,

sol

Abschlag in den Rodebach

mögl. Überlauf in den Rodebach

DCIM100MEDIA

DCIM100MEDIA

auch dieses (Algen-) problem hatte sich schnell verflüchtigt

auch dieses (Algen-) Problem hatte sich schnell verflüchtigt

K640_P1010562

dieses Libelle hatte zunächst wohl auch kein Problem, es sei "abwarten"!

dieses Libelle hatte zunächst wohl auch kein Problem, es sei „abwarten“!

Impressionen vom Tanz der Bagger

(anl. Anheben des Rodebachbodens um rd. 30 – 50 cm)

K640_P1010685K640_P1010695K640_P1010687

so war meine Frage auch geklärt, wie sich das Stahlungetüm wieder aus dem Bach befreitwieder

so war meine Frage auch geklärt, wie sich das Stahlungetüm wieder aus dem Bach befreien wird

K640_P1010697

finaler Aklt: das neue Bett für den 5 Strom

finaler Akt: das neue Bett für den 5. Strom

K640_P1010792K640_P1010795K640_P1010796K640_P1010799K640_P1010801K640_P1010802

1  2  3  4  5

1 2 3 4 5

DCIM100MEDIA

so sieht es die Drohne

faszinierend wie so oft

faszinierend wie so oft (der „Wurmfortsatz“ Mitte links wartet darauf, dass die weitere Verbindung Richtung Roermolen bald geschlossen wird)

nun wird die Lücke Richtung Roermolen über den Materiallaggerpaltrz im Vorfergrund) bald geschlossen seinbald

geschlossen Richtung Roermolen über den Materiallagerplatz (im Vordergrund)  (Teil 5 d)

ach ja, schon sind sie auch hier da: Kanandgänse bei erster inspektion

ach ja, schon sind sie auch hier da: Kanadagänse bei erster Inspektion

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>