Jetzt kann der 7. internationale Naturwerktag kommen

Weshalb machen die das denn überhaupt, werden sich viele Menschen fragen, die die Rodungsarbeiten im Biotop „Maisfeld“ in Mindergangelt gesehen und  beobachtet haben. Früher sah das Gangelter Bruch anders aus. Der Name Bruch bedeutet: Moore, Torfstiche, Sümpfe, Tümpel, Feucht- und Nasswiesen innerhalb ausgedehnter Grünlandgebiete. Auch Bruchwälder gehören dazu. Und die gibt’s im Gangelter Bruch genügend. […]

Weiterlesen


Der Frühling stellt sich ein

Heute konnte ich (P.H.) im Bruch hinter Schalbruch 4 Schwarz- (Trauer-)schwäne fotografieren. Ein Exemplar war mit einem blauen Halsring versehen. (03A2). Erwähnenswert auch ein weibl. Schwarzkehlchen (sh. Bild). Schwarzkehlchen überwintern bei uns nur ausnahmsweise. Gestern hielten sich dort rund 700 Saatgänse auf, wurden allerdings von 3 Motor-Paragleiter aufgescheucht. Erste singende Misteldrossel gehört und auch Sumpf- […]

Weiterlesen


Die Vorbereitungen für den 7. internationalen Naturwerktag ...

Der geeignete Einsatzort für den 7. internationalen Naturwerktag war schnell gefunden. Obwohl John und Tom die zu fällenden bzw. zu pflegenden Bäume und Sträucher am 23.12.17 nur markieren wollten, fingen wir gleich mit den kräftezehrenden Arbeiten an. Schon an diesem Tag haben wir viel geschafft. Heute, am 20.1.18 haben dann 14 aktive NABU-laner ihre ganze […]

Weiterlesen


So sieht das Gangelter Bruch momentan aus!

Dank der vielen freiwilligen Arbeitseinsätze unserer NABU-laner sowie der Unterstützung durch z. B. K. Tholen, W. Horrichs, Firma Lynders, E. Horrichs… zeigt sich das Gangelter Bruch momentan so: Der Laie wird sagen: „Was machen die denn da?!“ Doch hinter allem steckt ein Sinn. Kopfweidenpflege ist Biotoppflege pur. Durch das Schneiden der Bäume drohen diese nicht […]

Weiterlesen